Veranstaltungen 2002
11. Januar 2002
8. Februar 2002
10. März 2002 Die Olsenbande dreht durch
19. April 2002
27. April 2002
2. Juni 2002
22. Juni 2002
15. September 2002
18. und 19. Oktober 2002
15. November 2002
8. Dezember 2002
Rezepte




















Die faszinierende Welt der dänischen Kleininseln

Dia-Vortrag von Marion Dreyer


Das Königreich Dänemark besteht aus 409 Inseln, von denen knapp 100 bewohnt sind. An diesem Abend ging es um die kleinen bewohnten Inseln.

Jede dieser Inseln ist einer Gruppe zugeordnet, jeweils entsprechend der Lage der nächstgelegenen großen Inseln. So gibt es z.B. die jütländische Inselgruppe, die Fünen-Gruppe usw.

Frau Dreyer stellte jede der knapp 100 Inseln namentlich vor und zeigte zu vielen dieser Inseln Dias.


















Jahreshauptversammlung
Film: Wie Bismarck Dänemark bezwang



Nach den Regularien und der Vorschau auf die kommenden Veranstaltungen widmeten wir uns etwas ausgiebiger unserer Partnerschaft mit dem dänischen Landkreis Frederiksborg in Nordseeland.Durch intensiven Kontakt zu den Verantwortlichen ist es uns gelungen, gute Kontakte herzustellen.


Anschließend sahen wir eine Reportage auf Video, wie es Bismarck gelungen ist, im Deutsch-Dänischen Krieg 1864 Dänemark zu bezwingen.
Der Film war die Ergänzung zu unserer Fahrt ins Grenzland im September 2000.

















Die Olsenbande dreht durch

Lustspiel des Theaters Halberstadt

Hatten einige während der Busfahrt nach Halberstadt vielleicht noch die Befürchtung, im Theater und mit anderen Schauspielern diese heißgeliebten Filme mit ihren unvergeßlichen Schauspielern als Enttäuschung zu erleben, so wurden wir mit dem Gegenteil belohnt.

Jede Bewegung, jedes Augenzwinkern, jede Aussage wurde nachgespielt - und das großartig.
Es wurde viel und herzhaft gelacht bei dieser Vorstellung, es war wahrlich: Mächtig gewaltig!



























Struense - Arzt des Königs - Geliebter der Königin

Vortrag von Frau Bente Saal


Dieser Vortrag überraschte insofern, als daß nicht alles so gewesen zu sein scheint, wie es die Geschichtsbücher lange Zeit wiedergegeben haben. Struense war nicht darauf aus, den König zu hintergehen und eine Revolution zu entfachen. Er war ein Aufklärer und Idealist, der in erster Linie das Wohl des Königs und des Volkes im Auge hatte - dabei war er seiner Zeit weit voraus.
Der geisteskranke König war praktisch dazu erzogen worden, geisteskrank zu sein. Man brach dem Kronprinzen von kleinster Kindheit an den eigenen Willen, um so selber (hiermit sind die mächtigen Adeligen unter Graf von Molkte gemeint), die Macht im Staate zu behalten und regieren zu können, denn schon mit dem Vater Christian VII war ein regierungsunfähiger König auf den Thron gekommen. Auch Caroline Mathilde war nicht machthungrig und hatte wohl kein Interesse mitzuregieren.





























Die DDG Celle ist zu Gast


Stadtführung in Goslar


Wir trafen uns auf dem Parkplatz an der Kaiserpfalz mit den Gästen der DDG Celle.

Die Kaiserpfalz DDG Harz und DDG Celle


Frau Saal führte uns mit viel Hintergrundwissen durch die Altstadt von Goslar.

Fachwerkhaus Die Abzucht


Nach der Stadtführung gab es im Knappenheim ein Schärperfrühstück.
Gut gestärkt fuhren wir dann zum Rammelsberg, um nach einer Lesung in den Berg einzufahren.




















Baumplanzung


Frau Saal pflanzt eine Buche der Freundschaft


Im Herbst 2001 wurde Frau Bente Saal mit dem Preis für Allgemeine Kultur des Patenschaftslandkreises Frederiksborg Amt ausgezeichnet. Damals hat sie versprochen, den Preis für etwas zu verwenden, das als ein Symbol der Freundschaft zwischen den beiden Landkreisen Bestand hat.
Heute war es dann soweit: Der dänische Nationalbaum, eine Buche, wurde von ihr vor dem Kreishaus in Goslar gepflanzt.



Der Baum wurde von Poul Tyron, dem Kulturamtsvorsitzenden von Frederiksborg Amt, zu uns gebracht.
Er ist ein Symbol der Freundschaft. Poul Tyron sagte: "Ich hoffe, dass unsere Freundschaft so wächst wie dieser Baum".
Zum Abschluß der Baumpflanzung wurde die Buche mit einem "Gammel Dansk" getauft.


Ergänzung:

Im November wurde analog dazu von Fr. Saal eine Esche aus dem Harz vor der Landkreisverwaltung Frederiksborg Amt gepflanzt.
Die Esche wird in der Edda als der Weltenbaum bezeichnet.





















St. Hans Feier


Auch in diesem Jahr war der Wettergott mit uns und hat uns einen wunderbar warmen, trockenen Abend beschert.
Den genossen wir zusammen mit den Gästen der DDG aus Hannover mit gemeinsam gesungenen Liedern, bevor die Kinder das Feuer entzündeten.
Die Gäste trugen die Feuerrede vor und wir sangen am Feuer die traditionellen Lieder.































Tagesfahrt nach Hamburg-Altona


Wir fuhren bei strahlendem Sonnenschein los und hatten auch den ganzen Tag Glück mit dem Wetter. Es hat nur geregnet, wenn wir drinnen waren.
In der Seemannskirche wurden wir herzlich empfangen und erlebten eine beeindruckende Predigt auf dänisch. Anschließend wurden wir von der Gemeinde mit einem dän. Frokostbuffet bewirtet, bevor uns der Pastor noch von seiner Zeit als Seemannspfarrer erzählte.

vor der Seemannskirche Blick von der Altonaer Terrasse auf den Hafen


Gerade rechtzeitig kamen wir zu unserer Stadtführung, bei der uns die Stadtführerin zu Fuß und mit dem Bus durch Altona führte und alles erzählte, was es aus der dänischen Zeit zu berichten gab.

Den Abschluß bildete das Altonaer Museum, in dem wir zum Abschied Kaffee tranken, bevor wir uns wieder auf den Heimweg machen mußten.





















Seminar: Fremdenfeindlichkeit in Deutschland und Dänemark

in Zusammenarbeit mit dem Sonnenbergkreis


Es war ein hochkarätiges Seminar im Haus Sonnenberg in St. Andreasberg.
Fremdenfeindlichekeit in Dänemark und Deutschland - Dansk Folkeparti, Schillpartei - Möllemann
Unter diesen Aspekten referierten Ib Rnne, pensionierter Lehrer aus Dänemark und Wolfgang Kapust, politischer Redakteur vom WDR.
Die Teilnehmer, sogar aus Dänemark angereist, lauschten und diskutierten darüber, wie weit auch populistische Parteien gehen, um Wähler zu bekommen. Und ob sie überhaupt eine ernsthafte Gefahr in unserer Demokratie werden können.





















Das Zisterzienserkloster zu Esrum
Diashow von Poul Tyron


Poul Tyron gliederte seinen Vortrag in drei Teile - die Geschichte der Zisterzienser und die Entstehung ihrer Klöster, die Renovierung von Esrum-Kloster und eine Multimedia-Diashow.

Es war ein hochkarätiger Abend und es war für uns beeindruckend zu sehen, wie aufwendig das Kloster restauriert wurde. Schließlich erinnern sich einige von uns noch gut an unsere Fahrt nach Nordseeland.





















Luciafeier

In diesem Jahr konnten wir wieder eine Luciafeier durchführen.
Wir hatten 5 Lucia-Bräute, die uns durch ihre gesangliche Leistung stark beeindruckten.
Nachdem Nissefar dann die Geschenke an die Kinder verteilt hatte,
klang der Nachmittag wieder mit dem Singen und dem Tanzen um den Baum aus.

Lucia-Bräute Lucia entzündet den Baum